Sie sind hier:

Seite:1 / 2 / 3 / 4 / 5 /

Gerhard Richters Stamm­­heim­­zyklus – Fluidität des mensch­­lichen Gedächt­­nisses

Neben Anselm Kiefer[10] hat sich von den inter­national profilierten Künst­lern aus Deutschland besonders auch Gerhard Richter in seiner Kunst mit dem Gedächtnis aus­einan­dergesetzt. Von März bis November 1988 schuf er den Zyklus „18. Oktober 1977“, in dem er sich intensiv mit der links­radikalen Terror­gruppe RAF sowie dem Tag, als die Leichen von Gudrun Ensslin, Andreas Baader und Jan-Carl Raspe im Gefängnis Stuttgart-Stamm­heim aufge­funden wurden, befasst.[11] Der deutschen Öffent­lichkeit erschienen die Bilder Ende der 1980er Jahre als skandalös, was sicher beförderte, dass sie hier in­zwischen dem kollek­tiven Gedächtnis zugehören.[12] Laut staatlicher Seite hatte in Stamm­heim im Oktober 1977 ein kollek­tiver Selbst­mord stattge­funden und die dama­lige massen­mediale Bericht­erstattung trug zu einer Emotio­nalisierung öffentlicher Wahr­nehmung bei. Richters ver­schwom­mene Foto­grafien weisen dagegen auf die Undurch­sichtig­keit der Fakten­lage hin. 1994 kommt er noch einmal auf den Stamm­heimer RAF-Prozess mit neuer Zu­spitzung auf die Aus­einander­setzung mit Gedächtnis­prozessen zurück.[13]

Die aus dem Buch von Pieter Bakker Schut (einer der Rechts­anwälte der ange­klagten RAF-Mit­glieder)[14] über den Stamm­heimer Prozess heraus­gerissenen und unter­schiedlich über­malten Seiten verdeut­lichen Weisen der Über­lagerung von Gedächtnis­inhalten durch andere, affektiv gefärbte indivi­duelle Erinnerungen, wie ebenso die Ver­viel­fältigung von Erinnerung. „Sie lassen sich jedoch“, wie Kurt Wettengl zu bedenken gibt, „auch als malerische Geste verstehen, die dem Versuch der juris­tischen Beweis­führung [von Bakker Schut], dass es sich bei den Toten von Stamm­heim um staat­lichen Mord gehandelt habe, die Emotion der Erinnerung entgegen­setzt.“[15]

Was lässt sich also in Aus­einander­setzung mit diesen Arbeiten Richters in Hinblick auf das mensch­liche Gedächtnis ver­deut­lichen? Beachten wir auf dem Weg dahin zunächst einige wesent­liche sozial- und kognitions­psychologische Erkennt­nisse:[16] Zuerst ist festzuhalten, dass es ohne Gedächtnis keine Erinnerung gibt. Das Gedächtnis ist gewisser­maßen die Sammlung, das heißt die im Körper, im Buch, im Bild oder beispiels­weise auch im Museum einge­räumte Erfahrung, auf die wir beim Erinnern zurück­greifen. In der Zeit Erlebtes, Erkanntes, Gedachtes und Gefühltes erhält – verein­facht gesagt – als spezifische Form mit Bedeutung einen Ort.[17] Dass wir mit unseren Gedächt­nis-Ein­drücken eine räum­liche und zeit­liche Dimen­sionen verbinden und beim Erinnern passende Bezüge nach­justieren können, ist zwar für unsere Orien­tierung im Leben elementar, aber keines­falls selbst­verständ­lich und dazu irrtums­anfällig. Denn im Gedächtnis sind Ver­gangen­heit, Gegen­wart und selbst nur in der Vorstellung existierende Zukunft neben­einander präsent.[18] Die aktive Vergegen­wärtigung ver­gangener und zukünftiger Ereignisse als Erinnerung aber braucht Ordnung und Narration zu dem, was gespeichert ist. Im körper­eigenen Gedächtnis entsteht diese Ordnung durch neuronale Ver­knüpfungen, sogenannte Engramme. Zu unter­scheiden sind sie von Exo­grammen, die ein äußeres Gedächtnis konstituieren. Menschen greifen ständig beim Sich-Erinnern in einem kaum zu trennenden Wechsel auf körper­interne und externe Gedächtnis­quellen zurück.[19] Der Ordnung im Kopf und beispiels­weise an der Pinn­wand mit Erinnerungs­fotos aus dem Urlaub kann etwas Neues hinzu­gefügt oder es kann etwas umarran­giert werden, womit sich dann auch die Bedeutung der jewei­ligen Beziehungs­struktur verändert. Und das passiert meist unbe­wusst und unfrei­willig.

In den Bildern der jüngeren Stamm­heim-Reihe Richters repräsen­tieren die Buch­seiten Exo­gramme, die, wären sie in ihrem Zusammen­hang belassen, einem Archiv vergleich­bar über lange Zeit den Zugriff auf einen konstanten Inhalt ermög­lichten.[20] Doch bleiben einmal gelesene Buch­inhalte im körper­eigenen Gedächtnis niemals unver­ändert. Gemein­sam mit den schon beim subjek­tiven Lesen sich erge­benden Verständnis­unter­schieden ver­viel­fältigen sich die indivi­duellen Gedächt­nisse zu Ereig­nissen und Diskursen, und dies in einem umso größeren Maß, je stärker die wieder­holten Erinnerungen emotional gefärbt sind. Das zeigt Richter anhand der unter­schied­lichen Farb­schichten, welche den Text über­lagern. Sie wirken dynamisch, scheinen voranzu­fließen und den Inhalt all­mählich zu über­decken. Teils hat er aber auch einzelne Text­passagen so bear­beitet, dass sie wie aus­radiert wirken oder die Worte der Vorder- und Rück­seite des Blattes gemeinsam sichtbar sind und dadurch die Lesbar­keit beein­trächtigen.

Das Gedächt­nis verän­dert sich eben nicht nur durch das Vergessen, es „bröckelt“ nicht allein, sondern wird bei jedem Wieder-Erinnern mit den neuen gleich­zeitig wahrge­nommenen Ein­drücken zusammen erlebt, verändert und graduell anders wieder neu abge­speichert.[21] Zumal Sach­argumente sich gegenüber emotional dichten Erfahrungen üblicher­weise weniger nach­haltig im Gedächtnis verankern lassen, hat die kühle juristische Argumentation, die oben­drein erst Jahre nach dem Ereignis in den öffent­lichen Diskurs gelangt, im kollek­tiven Gedächtnis schwerlich die Chance, einen so promi­nenten Stellenwert einzu­nehmen wie die gemein­same öffent­liche Aufregung über einen vermeint­lichen Massen­selbst­mord im Hoch­sicher­heits­gefängnis.

Seite:1 / 2 / 3 / 4 / 5 /

Fußnoten

[10] Vgl. u.a. Arasse, Daniel: Anselm Kiefer, München 2001.

[11] Vgl. Seymour, Anne: Stammheim. Gerhard Richter, London 1995; ferner den Artikel der Redaktion von Richters Website zum Zyklus: gerhard-richter.com/de/art/paintings/photo-paintings/baader-meinhof-56 (Zugriff 02.06.2019).

[12] Vgl. www.gerhard-richter.com/de/art/paintings/photo-paintings/baader-meinhof-56 (Zugriff 12.06.2019).

[13] Vgl. Wettengl, Kurt: „Richter, Gerhard. Stammheim, 1994“, in: K. Wettengl (Hg.): Gedächtnis (Katalog der ausgestellten Werke, S. 71-220), S. 170f. sowie www.gerhard-richter.com/en/art/oils-on-paper/stammheim-17680/ (Zugriff 12.06.2019) mit den hier fortfolgenden Seiten (186-208/346).

[14] Bakker, Pieter: Stammheim. Der Prozeß gegen die Rote Armee Fraktion. Die notwendige Korrektur der herrschenden Meinung, Kiel 1986.

[15] K. Wettengl: „Richter“, S. 170.

[16] Vgl. bes. Welzer, Harald: „Erinnerung und Gedächtnis. Desiderate und Perspektiven“, in: C. Gudehus/A. Eichenberg/H. Welzer (Hg.): Gedächtnis, S. 1-10; Pohl, Rüdiger: „Das autobiographische Gedächtnis“, in: C. Gudehus/A. Eichenberg/H. Welzer (Hg.): Gedächtnis, S. 75-84.

[17] Vgl. Mickan, Antje: „Erinnerungsräume“, in: Klie, Thomas/Sparre, Sieglinde (Hg.): Erinnerungslandschaften. Friedhöfe als kulturelles Gedächtnis, Stuttgart 2017, S. 83-96; Sabrow, Martin: „Der Raum der Erinnerung“, in: Fuge, Janina/Hering, Rainer/Schmidt, Harald (Hg.), Gedächtnisräume, Geschichtsbilder und Erinnerungskulturen in Norddeutschland, Göttingen 2014, S. 17-32.

[18] Vgl. H. Welzer: „Erinnerung“, S. 8f.

[19] Vgl. H. Welzer: „Erinnerung“, S. 2-4.

[20] Vgl. Assmann, Aleida: „Archive und Bibliotheken“, in: C. Gudehus/A. Eichenberg/H. Welzer (Hg.): Gedächtnis, S. 165-170.

[21] Vgl. Olick, Jeffrey K.: „Das soziale Gedächtnis“, in: C. Gudehus/A. Eichenberg/H. Welzer (Hg.): Gedächtnis, S. 109-114; Echterhoff, Gerald. „Das kommunikative Gedächtnis“, in: C. Gudehus/A. Eichenberg/H. Welzer (Hg.): Gedächtnis, S. 102-108.

Erinnerungsfarben steht für kompetente Supervision, kreatives Psychodrama und wissenschaftliches Arbeiten.

Auf Erinnerungsfarben finden Sie fortlaufend neue Beiträge zu Theologie, Psychodrama und Erinnerungskultur.

Beachten Sie die Monatsthemen unter "Theologie praktisch" und viertel­jährlich wechselnde Artikel über Exemplarisches aus dem Feld der Erinnerungs­kultur zwischen Kunst und Religion! Im April startet eine Dokumentation über die sozio­dramatische Arbeits­gruppe der DFP-Zukunfts­werkstatt.